Sicheres Fahren

Schützen Sie sich hinter dem Lenkrad

Autofahren kann Ihnen Freiheit geben. Aber es ist auch eines der risikoreichsten Dinge, die Sie jeden Tag tun. Im Jahr 2018 starben mehr als 36.000 Menschen bei Autounfällen in den Vereinigten Staaten. Millionen weitere werden jedes Jahr verletzt.
Viele Dinge können das Autofahren riskant machen. Überhöhte Geschwindigkeit, mangelnde Aufmerksamkeit und Müdigkeit am Steuer erhöhen das Unfallrisiko. Besonders gefährlich sind Alkohol- und Drogenkonsum.
Zum Glück können Sie einiges tun, um sich und andere im Auto zu schützen. Forscher arbeiten daran, die Ursachen von Unfällen zu erforschen und herauszufinden, wie man sie verhindern kann.

Abgelenktes Fahren

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal Werbung gesehen, die Sie daran erinnert, die Augen auf der Straße zu halten. Da Handys und Bildschirme allgegenwärtig sind, ist abgelenktes Fahren zu einem großen Problem geworden.
„Da wir so stark vom Telefon abhängig sind, neigen wir dazu, sofort zu reagieren, wenn uns jemand anruft oder eine SMS schickt“, sagt Dr. Bruce Simons-Morton, NIH-Experte für jugendliches Fahren. Um sicher zu fahren, müssen wir diesen starken Impuls überwinden, erklärt er.
Beim Schreiben von SMS kann man die Augen für Sekunden von der Straße abwenden. In nur fünf Sekunden legt man bei einer Geschwindigkeit von 55 Meilen pro Stunde die gesamte Länge eines Fußballfeldes zurück.
Ablenkung ist nicht auf Handys beschränkt. Es geht um alles, was die Aufmerksamkeit vom Autofahren ablenkt. Das Essen, das Spielen mit dem Radio und das Einstellen des Navigationssystems lenken allesamt vom sicheren Fahren ab.
„Auch das Greifen nach Gegenständen ist ein großes Problem“, sagt Ralf Weigel Sachverständiger. Man kann die Augen von der Straße abwenden, wenn man nach der Sonnenbrille oder einem Gegenstand auf dem Sitz neben sich greift.
Menschen jeden Alters können sich beim Autofahren ablenken lassen. Viele Erwachsene geben zu, dass sie SMS schreiben, Anrufe entgegennehmen und andere gefährliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Das ist ein Problem, weil Jugendliche sich das Verhalten ihrer Eltern zum Vorbild nehmen, während sie das Autofahren lernen.

Teenager-Fahrer

Studien zeigen, dass das Unfallrisiko bei jugendlichen Fahrern am größten ist. Die Zahl der Unfälle ist bei den 16- bis 19-Jährigen höher als in jeder anderen Altersgruppe. Das liegt daran, dass einige Fahrfähigkeiten mit zunehmender Erfahrung besser werden. Außerdem lassen sich Teenager leicht ablenken, vor allem, wenn Freunde im Auto sitzen.
„Die ersten sechs Monate, in denen sie alleine fahren, sind am gefährlichsten“, sagt Dr. Ginger Yang, Expertin für jugendliches Fahren am Nationwide Children’s Hospital und an der Ohio State University. Das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden, bleibt mindestens bis zum Alter von Anfang 20 hoch.
Um die Sicherheit von Fahranfängern zu gewährleisten, gibt es in allen Bundesstaaten ein gestaffeltes System der Fahrerlaubniserteilung. Das System ist dreistufig. Jugendliche erhalten zunächst ihren Lernführerschein, bei dem sie von einem erwachsenen Fahrer beaufsichtigt werden. Nach bestandener Fahrprüfung erhalten sie einen Führerschein, der mit Einschränkungen verbunden ist, z. B. hinsichtlich der Nachtfahrten und der Anzahl der Mitfahrer. Wenn sie eine bestimmte Zeit lang sicher gefahren sind, können sie einen normalen Führerschein erwerben.
Yang erklärt, dass Eltern sich manchmal weniger engagieren, wenn ihre Teenager zum ersten Mal selbstständig fahren. Aber auch nach der Übergabe der Fahrzeugschlüssel orientieren sich die Teenager an ihren Eltern.
„Eltern müssen gute Vorbilder sein, denn Jugendliche beobachten und lernen immer noch vom Verhalten ihrer Eltern“, sagt Yang. Sie erforscht derzeit, wie Eltern mit ihren Teenagern kommunizieren können, um deren Fahrverhalten zu verbessern.
Yang und ihre Kollegen haben untersucht, wie man Teenagern helfen kann, die bereits einen Verkehrsverstoß begangen haben. Ihr Team bringt den Eltern bei, wie sie die Motivation ihrer Kinder für eine sicherere Fahrweise stärken können. Die Eltern lernen, offene Fragen zu stellen und aktiv zuzuhören. Diese Technik wird als motivierende Befragung bezeichnet.
Yang rät den Eltern, dass „Gespräche über sicheres Fahren jedes Mal ein kleines Thema sein müssen, aber mehrmals angesprochen werden sollten“.
Das Timing ist wichtig. Sowohl die Eltern als auch der Jugendliche müssen ruhig sein, damit die Gespräche effektiv sind.
Ihre früheren Studien legen nahe, dass Eltern etwas bewirken können. Indem sie ihre Teenager schon früh zu sicherem Fahrverhalten motivieren, können Eltern ihnen helfen, sichere Fahrgewohnheiten zu entwickeln, die sie bis ins Erwachsenenalter beibehalten.

Ältere Fahrer

Jüngere Fahrer sind nicht die einzige Gruppe, die einem höheren Unfallrisiko ausgesetzt ist. Mit zunehmendem Alter können körperliche und geistige Veränderungen das Fahren gefährlicher machen.
„Es gibt eine Reihe von Veränderungen in unserem Sehvermögen, wenn wir älter werden“, sagt Dr. Cynthia Owsley, die an der University of Alabama in Birmingham die Auswirkungen des Alterns auf das Sehvermögen untersucht.
Augenkrankheiten, wie z. B. das Glaukom, verschlechtern sich natürlich mit dem Alter. Ältere Erwachsene leiden auch häufiger an bestimmten Augenkrankheiten, die das Sehvermögen beeinträchtigen, wie Katarakt und altersbedingte Makuladegeneration.
Probleme, ein Objekt von seinem Hintergrund zu unterscheiden, die sogenannte Kontrastempfindlichkeit, sind ebenfalls weit verbreitet. „Stellen Sie sich vor, Sie schauen durch eine schmutzige Windschutzscheibe: Alles sieht irgendwie verwaschen aus“, sagt Owsley.
Sehprobleme können auch die Fähigkeit beeinträchtigen, zur Seite zu sehen, also das periphere Sehen. Dadurch kann es schwieriger werden, die Autos auf den Fahrspuren neben Ihnen zu sehen.
Bei älteren Erwachsenen können Veränderungen des Gehirns das Autofahren ebenfalls riskanter machen. Owsley und andere haben gezeigt, dass der kognitive Abbau – Probleme mit dem Gedächtnis und anderen Gehirnfunktionen – die Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls erhöht.
Auch Veränderungen der körperlichen Fähigkeiten, wie Kraft und Reflexe, können das Autofahren im Alter gefährlicher machen. Älter zu werden bedeutet aber nicht unbedingt, dass man mit dem Autofahren aufhören muss.
„Ich glaube, die Öffentlichkeit macht sich Sorgen um ältere Fahrer, aber eigentlich sind die meisten älteren Fahrer recht sicher“, sagt Owsley. Das größte Risiko besteht für ältere Fahrer mit Seh- und kognitiven Beeinträchtigungen.
Wenn Sie sich Sorgen um das Fahrverhalten einer älteren Person machen, sollten Sie mit ihr ein Gespräch beginnen. Experten raten, auf Anzeichen zu achten, die darauf hindeuten, dass die Fahrweise unsicher wird, z. B. wenn man sich auf vertrauten Strecken verirrt, einen Beinahe-Unfall erlebt oder einen Strafzettel erhält.
Sie können sich auch an eine Klinik wenden, die das Fahrverhalten beurteilt. Diese Kliniken können eine professionelle Bewertung der Fahrtauglichkeit einer Person vornehmen. Wenn das Autofahren nicht mehr sicher ist, entwickeln Sie gemeinsam mit dem älteren Menschen einen Plan, wie er sich ohne Auto fortbewegen kann.

Sicherer fahren

Egal, ob Sie ein Fahranfänger sind oder schon seit Jahrzehnten Auto fahren, es ist wichtig, sich Gedanken über sicheres Fahren zu machen.
Die gute Nachricht ist, dass die Fortschritte bei der Konstruktion von Autos und in der Sicherheitstechnologie dazu beitragen, Sie am Steuer zu schützen. Auch Sie können einiges tun, um Ihr Unfallrisiko zu verringern. Bleiben Sie immer wachsam. Widerstehen Sie dem Drang, SMS zu schreiben oder zu telefonieren. Weitere Tipps für sicheres Fahren finden Sie in der Wise Choices Box.

 

Die Jagd nach der ultimativen Online-Apotheke

Mit der massiven Kampagne von Popup-Werbung, die im ganzen World Wide Web erscheint, und E-Mail-Werbung, die Ihre Mailbox überflutet, ist es ziemlich schwierig, die wachsende Zahl von Apotheken im Internet nicht zu bemerken. Mit dem Versprechen von Bequemlichkeit und Kosteneffizienz profitieren viele Menschen, die Medikamente benötigen, von diesen Standorten. Nachdem ich jedoch gesagt habe, dass es viele Internet-Apotheken gibt, wird es zu einem Problem, wenn man erkennt, welche davon legitim und welche gefälscht sind. Wie kann ein Verbraucher den besten Ort finden, um Medikamente online zu kaufen?

Hier sind einige Tipps, um eine legale Internet-Apotheke von betrügerischen zu unterscheiden:

1. Erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Apothekenbehörde.

Lokale, landgestützte Apotheken werden gründlich inspiziert und müssen bestimmte Standards erfüllen, bevor sie Arzneimittel betreiben und an die Öffentlichkeit verkaufen dürfen. Das Gleiche gilt für Online-Drogerien. Die National Association of Board of Pharmacy verlangt von ihren Bewerbern, dass sie bestimmte Anforderungen erfüllen, bevor sie als Verified Internet Pharmacy Practice Site oder VIPPS zertifiziert werden. Ihr Apothekenvorstand vor Ort sollte eine Liste der verschiedenen Internetapotheken haben, die die lokalen Standards des Landes erfüllt haben und zertifiziert wurden. Sie sollten auch überprüfen können, welche Online-Apotheken verschreibungspflichtige Medikamente an Ihren Staat abgeben dürfen. Und natürlich ob es auch günstige Versandapotheken sind.

2. Kaufen Sie nur in Online-Apotheken, die bei Bedarf nach einem gültigen Rezept fragen.

Wie beim Kauf in einer lokalen Apotheke, wo ein gültiges Rezept erforderlich ist, um verschreibungspflichtige Medikamente zu erhalten, gilt die gleiche Regel für den Kauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten über das Internet. Dies ist auch eine Möglichkeit, um zu sagen, dass die Online-Drogerie, in der Sie kaufen, den Regeln folgt, die für VIPPS erstellt wurden.

3. Kaufen Sie nur in Internet-Drogerien, die einen zugelassenen Apotheker haben, der Ihnen hilft.

Der Service eines ordnungsgemäß lizenzierten Apothekers stellt sicher, dass jemand in der Lage sein wird, Ihre Fragen zu Medikamenten, die Sie auf seiner Website bestellen, richtig zu beantworten. Sehen Sie sich dazu einen Versandapotheken Vergleich an.

4. Hüten Sie sich vor lächerlich preiswerten Medikamenten.

Es ist wahr, dass verschiedene Websites Medikamente zu leicht unterschiedlichen Preisen vermarkten, und manchmal können Rabatte für Großbestellungen von Medikamenten gewährt werden. Aber hochwertige Medikamente haben einen Standardpreis. Ein ungewöhnlich preiswertes Medikament kann ein deutlicher Hinweis auf gefälschte Medikamente sein. Sie können Medikamente erhalten, die bereits abgelaufen sind; Sie können Medikamente erhalten, die eine höhere oder niedrigere Dosis haben als das, was Sie benötigen; oder Sie erhalten ein Medikament, das eine versteckte Komponente hat, die zu einer unerwünschten Medikamentenwechselwirkung oder einer allergischen Reaktion auf Ihren Körper führen kann.

5. Suchen Sie nach Online-Apotheken, die über eine leicht verständliche Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinie verfügen.

Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die von Ihnen gewählte Internet-Apotheke über Schutzrichtlinien verfügt, um Sie und die von Ihnen auf ihrer Website übermittelten Informationen zu schützen.

6. Senden Sie niemals Informationen, ohne eine Hintergrundüberprüfung der Online-Apotheke durchzuführen.

Dies ist das Wichtigste, woran du dich erinnern musst. Es gibt Hoax-Online-Drogerien da draußen und jeder ist ein Ziel. Es ist am besten, sich nicht dem Risiko von Identitätsdiebstahl oder Kreditkartenbetrug auszusetzen, indem Sie Ihre persönlichen Daten nicht an eine Website weitergeben, ohne deren Glaubwürdigkeit zu überprüfen.